KARfreitag

…. von wegen Schaffenspause….. Die Woche war anstrengend, aber dank tatkraeftiger Unterstuetzung seitens Freunden, danke fuer die Tauchausruestung Maggy und Karl, und Familie, danke fuer die leckere Negerkusstorte, Tanti und Onkel, lief es prima. Ich stelle auch immer wieder voller Begeisterung fest, wie klasse und spontan Laienmodelle sind, Danke an alle Mitwirkenden, ihr seid SPITZE. Ja, die Hauptszenen sind sozusagen im Kasten, hier ein kleiner Ausblick und auch ein paar Outtakes. Die Recherche der Geschichte verlief erstmal im Sande, aber nun war ich wenigstens mal im hiesigen Stadtarchiv, welches an sich sehr empfehlenswert ist. Vor allem, optimale Bedingungen um in Ruhe mit Blick auf den Main arbeiten zu koennen. Stadtarchiv Offenbach, Herrenstr.61 Mehr dazu im Netz auf Offenbach Home usw. Aber klassich gesehen, warum in die Ferne schweifen….. Prombt zauberte meine sagenhafte Tante alte Hefte von Obertshausen aus ihrer Sammlung und siehe da, klasse Fotos aus den Siebzigern von meinem Objekt. Dann erhielt ich noch weitere Tipps vom Bademeister, den ich fotografieren durfte und weiter geht es:) und nun FROHE OStern:)

Auf Start

Steckbrief: Suna Pfeif27Jahre alt,geboren in Frankfurt/MainFotodesign Studentin an der Fachhochschule DortmundZiel: Diplomabschluss August 2006Themen: siehe homepage www.sunapfeif.deSo, heute ist schon der dritte Tag meines offiziellen Diplomsemesters und so langsamgeht es rund!Zunächst musste ich noch zwei Prüfungen bestehen und jetzt, wo ich diese hinter mir habe, schaffe ich es auch an diesem OFFIZIELLEN BLOG ZU MEINER DIPLOMARBEIT zu basteln.Lange, lange ist es her, da kam mir die Idee als Thema meiner Diplomarbeit “Inszenierungen in einem alten Hallenbad” zu fotografieren.Ich hatte einfach nur schöne, ästhetische Bilder in diesem maroden Gebäude im Kopf.Im Oktober dann, betrat ich das Erste Mal, das Bad.Früher war ich ständig dort, erst mit Schwimmflügeln, dann mit dem Seepferdchen Abzeichen, später um Bahnen zu ziehen, und irgendwann, als ich schon in Dortmund war, wurde das Bad aus Kostengründen geschlosssen.An seine Stelle sollte nun ein neues Spassbad, die schwimmbegeisterte Bevölkerung unterhalten.So war dann der Gedanke, in dieses Bad zum Fotografieren zurück zu kehren nicht all zu weit weg.Problematisch wurde es nur, als ich im Januar schon relativ fixiert auf die Idee erstmal keine Genehmigung für meine Aufnahmen bekommen sollte.Erst nach langem Hin und Her und der Unterzeichnung eines Vertrages mit Selbsthaftungwurde es möglich, an diesem Thema zu feilen.AB Montag geht es dann los.Mehr zu der Arbeit, in Form von Konzept, Skizzen und Outtakes findet ihr hier demnächst.Falls ihr gerne andere Arbeiten von mir sehen möchtet:www.sunapfeif.de